Restaurator
home | kontakt | sitemap
  Möbel restaurieren Restaurator Restaurator Möbel Restauratoren Möbel Restaurator Möbel Moebel möbel restaurieren möbelrestaurator Holzobjekte Kunst Restaurierung Restauration restaurieren konservieren Konservierung Kulturgut antike Möbel Biedermeier Barock Historismus Jugendstil Rokoko Thonet Bremen Restaurierungsberatung Möbelrestaurierung Möbelrestaurator Furniture Conservation Restoration Restaurateur germany Denkmalpflege Conservation Conservator Konservator Museum Museen furniture Schellack Schellackpolitur Roger Kossann ANTIQUES FURNITURE ANTIQUES Restauratoren Beratung ãÑãøã restauratore restaurador versicherungsgutachten
   
Wir über uns
Restaurator Kossann
Wir für Sie
Restaurator Kossann
Pressestimmen
April 2013
Dezember 2012
August 2012
April/Mai 2012
März 2012
Mai 2011
April 2011
September 2010
März 2010
März 2010
Dezember 2007
Oktober 2005
April 2003
April 2001
Februar 2001
Januar 2000
Juni 1997
Juni 1996
Oktober 1995
September 1995
November 1991
November 1991
Oktober 1991
Juli 1990
Oktober 1987
Galerie
Restaurator Kossann
Museum Links
Restaurator Kossann
Restauratoren Links
Restaurator Kossann
Tag des Denkmals
Restaurator Kossann
Partner
Restaurator Kossann
Büchertip
Restaurator Kossann
Gästebuch
Restaurator Kossann
Tel + Fax + Post
Restaurator Kossann
Intern
Restaurator Kossann
Impressum
Restaurator Kossann

WESER KURIER, 08.07.1990


Ein Möbel mit Vergangenheit
Bürgermeister Smidts Schrank soll wieder bessere Tage sehen
Von Ute Hellwege

Nur so für sich genommen, einfach als Möbelstück, macht er schon eine Menge her der trutzige Schreibschrank, der derzeit von Möbelrestaurator Roger Kossann grundüberholt wird. "Ein gut gearbeitetes, solides norddeutsches Möbel aus dem Biedermeier", ordnet Kossann den Schrank fachkundig ein. Das Innenleben aus massiver Eiche und Mahagoni läßt auf einen recht betuchten Menschen als ursprünglichen Auftraggeber schließen. Und tatsächlich, seinen eigentlichen Charme erhält das Objekt durch seinen einstigen Besitzer. Niemand Geringeres als Bremens Bürgermeister Johann Smidt ist es gewesen, der an diesem Schrank Anfang des vorigen Jahrhunderts gearbeitet hat. Ganz deutlich sieht man noch, wo der vielbeschäftigte Politiker sein Tintenfaß stehen hatte. Die blauschwarze Farbe vieler, vieler Kleckse hat sich tief in das Holz hineingefressen. Hinter einer Vielzahl von Ablagefächern verbergen sich vier Geheimladen. Was der Gründer Bremerhavens darin einst vor neugierigen Blicken geschätzt hat, wer weiß? Staatsgeheimnisse werden es kaum gewesen sein, denn der Schreibschrank stammt aus dem Privatbesitz Smidts. Heute gehört er dem Bremerhavener Morgenstern-Museum. Vor fast genau zehn Jahren wurde er mittels einer privaten Spende von Nachfahren Smidts, die heute in Hamburg leben, angekauft. Eher unbeachtet hat das Möbel die letzten Jahre verbracht. Doch das soll sich ändern. Wenn im Sommer 1991 der Neubau den Morgenstern-Museums eröffnet wird, dann wird der Schrank dank Roger Kossann nicht nur frisch gereinigt und behutsam repariert in einem Ausstellungsraum stehen. Die Museumsleute werden ihn zum Mittelpunkt einer behutsamen Szene machen: Bürgermeister Smidt läßt sich dann an diesem Schrank vom Hafenbaudirektor Johann Jacobus van Ronzelen die Pläne für den "Bremer Haven" zeigen. Pläne, die überzeugten. Sie führten 1827 zur Gründung Bremerhavens.

Restaurator KOSSANN

"Ein solides Möbel aus dem Biedermeier": Restaurator Roger Kossann arbeitet den alten Schreibschrank auf, an dem einst Bürgermeister Johann Smidt bremische Politik machte.

(Foto: Weser-Kurier, Jochen Stoss)