Restaurator
home | kontakt | sitemap
 
   
Wir über uns
Restaurator Kossann
Wir für Sie
Restaurator Kossann
Pressestimmen
April 2013
Dezember 2012
August 2012
April/Mai 2012
März 2012
Mai 2011
April 2011
September 2010
März 2010
März 2010
Dezember 2007
Oktober 2005
April 2003
April 2001
Februar 2001
Januar 2000
Juni 1997
Juni 1996
Oktober 1995
September 1995
November 1991
November 1991
Oktober 1991
Juli 1990
Oktober 1987
Galerie
Restaurator Kossann
Museum Links
Restaurator Kossann
Restauratoren Links
Restaurator Kossann
Tag des Denkmals
Restaurator Kossann
Partner
Restaurator Kossann
Büchertip
Restaurator Kossann
Gästebuch
Restaurator Kossann
Tel + Fax + Post
Restaurator Kossann
Intern
Restaurator Kossann
Impressum
Restaurator Kossann

WESER KURIER, 03.02.2001


Der Möbel-Restaurator und das Luftschiff
Wie ein seltenes Technisches Kulturgut in die Werkstatt geriet / Das erklärte Ziel: Alt bleibt alt
von Christiane Breder


Was hat ein Möbel-Restaurator mit einem Luftschiff zu tun? "Beim Zeppelin ist das tragende Gerüst aus Aluminium. Doch es gibt auch Luftschiffe, bei denen die Innenkonstruktion aus Holz ist, zum Beispiel bei den Schütte-Lanz-Luftschiffen" erklärt Alf-Rico Denck, Vorsitzender des Fördervereins Deutsches Luftschiff- und Marinefliegermuseum "Aeronauticum" in Nordholz, Landkreis Cuxhaven.

"Zuerst versuchen wir herauszubekommen, welche Werkstoffe damals eingesetzt wurden: welches Holz, welcher Leim, welche Lacke...", erklärt er. Die Holzsorte kennt er bereits: Die Konstruktionsteile bestehen aus Pappelholz. "Das ist eigentlich gar nicht so stabil", sagt der Fachmann. Deshalb ist es in drei Schichten verleimt Sperrholz. "Die Schichten verhindern zudem, dass sich das Holz bei Klimaveränderungen bewegt. Massivholz arbeitet zu stark", weiss Kossann. Viele der Furnierschichten haben sich inzwischen gelöst und müssen wieder neu verleimt werden. Weitere Arbeiten stehen an: die Metallteile von Rost befreien und dann mit Wachs konservieren, Fehlstellen mit neuem Pappelholz ausbessern, die Oberflächen mit speziellen Lösungsmitteln reinigen... "Dabei soll unbedingt das alte Erscheinungsbild erhalten bleiben, wir wollen die Teile nicht wieder neu machen", so Kossann.
1991 stiftete der Hamburger Verein "Marine Luftschiffe-Kameradschaft von 1924" dem Aeronauticum in Nordholz das "Technische Kulturgut". "Dass die Teile erhalten geblieben sind, ist ein großer Zufall", erklärt Alf-Rico Denck. Nach dem Versailles-Vertrag 1919 hätten alle Luftschiffe zerstört oder an die Siegermächte ausgeliefert werden müssen. "Mit dem Luftschiff S.L. 21 hatte man damals Versuche gemacht, ab wann die Konstruktionsteile brechen. Es war also schon kaputt und musste nicht ausgeliefert werden".

Die Restaurierungsmaßnahmen werden ein paar Wochen Arbeitszeit verschlingen. Die Kosten belaufen sich auf rund 16000 Mark. Die stellen der Landschaftsverband Stade und die Bezirksregierung Lüneburg zur Verfügung.

Restaurator Kossann


Mit Spritze und Skalpell: Roger Kossann verleimt die alten Luftschiffteile.
(Foto: Frank Thomas Koch)