Restaurator
home | kontakt | sitemap
 
   
Wir über uns
Restaurator Kossann
Wir für Sie
Restaurator Kossann
Pressestimmen
April 2013
Dezember 2012
August 2012
April/Mai 2012
März 2012
Mai 2011
April 2011
September 2010
März 2010
März 2010
Dezember 2007
Oktober 2005
April 2003
April 2001
Februar 2001
Januar 2000
Juni 1997
Juni 1996
Oktober 1995
September 1995
November 1991
November 1991
Oktober 1991
Juli 1990
Oktober 1987
Galerie
Restaurator Kossann
Museum Links
Restaurator Kossann
Restauratoren Links
Restaurator Kossann
Tag des Denkmals
Restaurator Kossann
Partner
Restaurator Kossann
Büchertip
Restaurator Kossann
Gästebuch
Restaurator Kossann
Tel + Fax + Post
Restaurator Kossann
Intern
Restaurator Kossann
Impressum
Restaurator Kossann

NORDSEE-ZEITUNG, 11.04.2001


Alter Leim für alte Bauteile
Restauriert: Konstruktionselemente von Schütte-Lanz-Luftschiff wieder im Aeronauticum zu sehen
von gwh

Nordholz. Moderner Komponentenkleber auf alter Konstruktion ist für einen Restaurator ein Unding. Deshalb wurden für die Instandsetzung von Holzteilen des Schütte-Lanz-Luftschiffes SL 21 nach alten Rezepten auch Leim angerührt. Seit gestern sind die Trägerelemente wieder im Nordholzer Aeronauticum zu sehen.

Monate lang beschäftigte sich Roger Kossann, Restaurator für technische Kulturgüter, in seiner Bremer Werkstatt mit den drei mehr als 80 Jahre alten Sperrholz-Elementen. Dabei handelt es sich unter anderem um einen der so genannten Laufgangträger, der Wirbelsäule der Luftschiffe, an denen alle weiteren Konstruktionsteile befestigt wurden und die zugleich als Verbindungsgang für die Besatzung dienten. Die Kosten für die Restaurierung in Höhe von 15 000 Mark teilten sich die Bezirksregierung Lüneburg, der Landschaftsverband Stade und das Deutsche Luftschiff- und Marinefliegermuseum in Nordholz.

Die "substanzerhaltende Konservierung" von Luftschiff-Bauteilen, so weit wie möglich mit alten Methoden und Materialien ausgeführt, war für Kossann selbst eine neue Erfahrung. Dabei begeisterte ihn nicht nur die Konstruktion und die akkurate handwerkliche Ausführung, sondern auch die "Leichtigkeit der Elemente". So wiegt der dreieckige und drei Meter hohe Laufgangträger nur ganze 14 Kilogramm.

Denn gerade die Gewichtseinsparung war einer der Hauptgründe für den Oldenburger Schiffbauer Johann Schütte gewesen, Luftschiffe aus leichtem, zugleich aber hartem Espenholz zu entwerfen. Im Gegensatz zu den Aluminium-Konstruktionen des Grafen Zeppelin war die Bruchgefahr bei harten Landungen deutlich geringer. Außerdem konnten Schäden - auch während des Fluges - durch Tischler an Bord leichter behoben werden. Graf Zeppelin lehnte Schüttes innovative Pläne zwar ab, griff aber später auf dessen Patente doch noch zurück.

Zeppelins Konkurrent

Schütte gründete mit dem Mannheimer Karl Lanz, der die legendären "Lanz Bulldog" -Traktoren herstellte, eine Firma, die die einzige echte Konkurrenz für die Friedrichshafner Luftschiffwerft des Grafen Zeppelin darstellte. Am 17. Oktober 1911 startete dann "SL 1" zum Probeflug. Ein Meilenstein in der Geschichte der Luftfahrt: Die Prinzipien der Konstruktion sind noch heute bei den wieder neu aufblühenden Luftschiffplänen - etwa beim Berliner Cargo-Lifter - von Bedeutung.

In der Folgezeit wurden im Auftrag des Militärs 22 Luftschiffe gebaut. An dessen Einspruch auf Grund taktischer Einsatzüberlegungen letztlich scheiterte es, dass sich Schüttes hölzerne Luftschiffe durchsetzen konnten. Nach dem Friedensschluss von 1918 war der Luftschiffbau verboten, und die Produktionsanlagen wurden demontiert. Danach wurden in Brühl zwar nie wieder Luftschiffe gebaut, die Firma Schütte-Lanz aber gibt es noch - als Hersteller von Sperrholz.

Restaurator Kossann



Restaurator Roger Kossann (rechts) und Museumsmitarbeiter Heinz-Peter Hintze fügten die restaurierten Konstruktionsteile, hier einen Ringverbinder, wieder in die Sammlung ein.
(Foto: Nordseezeitung gwh)